Latest Posts

Die „Lebensmittelretter“ feiern 5. Geburtstag

Das Team der Lebensmittelretter

Täglich landen übrig gebliebene Lebensmittel direkt aus den Regalen der Märkte im Müll, völlig genießbare Nahrung wird entsorgt. Seit dem 2. März 2016 hat sich gegen diese Verschwendung in Friesach ein ehrenamtliches Team zusammengetan und gemeinsam rettet und teilt man wertvolle Lebensmittel. Träger des Konzepts ist der Verein „Friesach im Wandel“, eine Ermöglichungsplattform für innovative Ideen und ökosoziale Stadtentwicklung.


Einer der Initiatoren und Lebensmittelretter der ersten Stunde ist Gerald Kerschbaumer aus Friesach. Er koordiniert ein Team von derzeit 20 ehrenamtlichen Lebensmittelretter:innen. Zweimal pro Woche werden von regionalen Geschäften Lebensmittel, die nicht mehr verkaufsfähig, aber noch genießbar sind, abgeholt. Diese Lebensmittel werden zur Ausgabestelle im Innenhof des Rathauses gebracht. Dort sortieren und prüfen fleißigen Helfer:innen die Produkte. Das Team hat spezielle Lebensmittelhygiene-Schulungen absolviert und nun, in Zeiten von Corona, wird streng auf die Einhaltung der Verordnungen geachtet. Daher erfolgt die Ausgabe der Lebensmittel zur Zeit mit fertig angefüllten Tragetaschen, die im Innenhof des Gemeindeamts verteilt werden.


Die Bedeutung von Nahrungsmittel war für Kerschbaumer schon immer ein Thema: „Unser Ziel ist es, den Lebensmitteln, die nicht mehr verkauft werden, wieder einen Wert zu geben, indem man sie nach erfolgter Kontrolle möglichst rasch verteilt. Das Projekt ist für alle Menschen da, die es sinnvoll finden, gegen die Verschwendung etwas zu tun“.

Gerald Kerschbaumer, der Initiator und Teamleiter

Der Obmann des Vereins „Friesach im Wandel“, Leo Kudlička, freut sich über das Engagement der Helferinnen und Helfer: „Diesem tollen Team ist es zu verdanken, dass wertvolle Nahrungsmittel nicht auf dem Müll landen. Ein herzliches Danke gilt auch den Betrieben, die die Waren zur Verfügung stellen, sowie der Stadtgemeinde für die Räumlichkeiten im Rathaus. Und ein großes Danke auch an alle Abholerinnen und Abholer, denn nur abgeholte Lebensmittel sind gerettete Lebensmittel.“

Öffnungszeiten:
Mittwoch und Freitag jeweils um 17 Uhr
Treffpunkt: Stadtgemeindeamt Friesach – Fürstenhof – Innenhof
Mit der Abholung von Lebensmitteln, die noch genießbar sind, aber nicht mehr verkauft werden können, helfen Sie mit, diese vor der Vernichtung zu bewahren. Jeder ist herzlich willkommen, es wird keine Einkommensnachweis verlangt.


Kontakt: Gerald Kerschbaumer 0650 / 8121 966

Wie kann man das Projekt unterstützen:

Abholen der Lebensmittel, denn nur abgeholte Lebensmittel sind gerettete Lebensmittel

Weitere Personen für die Abholung aktivierenEhrenamtliche Mitarbeit – bei Interesse bitte bei Gerald Kerschbaumer melden

Sachspenden von überschüssigen, einwandfreien Produkten

Geldspende


Retter aus Überzeugung – Fakten aus fünf Jahren Lebensmittel retten&teilen in Friesach


Pro Jahr werden ca. 1.100 Stunden an freiwilliger, ehrenamtlicher Arbeit geleistet, das heißt, in den 5 Jahren seit dem Bestehen waren es gesamt ca. 5.500 Arbeitsstunden. Wenn eine Person diese Stundenanzahl alleine bewältigen will, braucht sie dafür, wenn sie jeden Tag 12 Stunden arbeitet, mehr als ein Jahr.



Fakten zur Lebensmittelverschwendung:


1/3 aller weltweit produzierten Nahrungsmittel wird nicht gegessen, sondern landet im Müll. 577.000 Tonnen genießbarer Lebensmittel werden in Österreich jährlich entsorgt. Das ist so viel, wie die Bevölkerung des gesamten Bundeslandes Kärnten isst.

„Klimagerechtigkeit“ ONLINE-VORTRAG der DorfUni!

Die Auftaktveranstaltung zum Themenschwerpunkt „Regionale Kooperationen und interkommunale Bildung für Klimagerechtigkeit“ findet am 23. Februar 2021 statt!

Was bedeutet Klimagerechtigkeit für meine Gemeinde/Region? Welche Kooperationen braucht es, um klimaneutral zu werden?

Wann: 23.02.2021, 16:30 – 20:00 Uhr
Wo: (Bildungs-)Orte, die per Videokonferenz miteinander verbunden werden und Live-Übertragung per Online-Stream.

mehr Infos unter:

Der Kost-Nix-Laden macht auf!

Endlich öffnet sich ab Freitag 12. Februar 2021 wieder die Türe des Schenk-und Teilzentrums.

Ab der kommenden Woche kann auch unser Kost-Nix-Laden durch die vorsichtigen Öffnungsschritte nach dem letzten Lockdown wieder aufsperren. Die Öffnungszeiten sind wie gewohnt, Freitag 15 – 17.00 Uhr, Samstag 9 – 11.00 Uhr.

Wir bitten alle Besucher die allgemein geltenden Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit einzuhalten und im Laden eine FFP2-Maske zu tragen.

Gemeinsam geht es weiter, viel Gesundheit für uns alle wünscht Friesach im Wandel!

Digital ZUSAMMENRÜCKEN in der Krise!

Der zweite österreichweite Lockdown zwingt uns wieder in die soziale Distanz, um unsere Gesundheit zu schützen. Als Verein wollen wir trotzdem weitermachen und lebendige Zeichen setzen.

Das Projekt Lebensmittel Retten ist weiterhin aktiv, jeden Mittwoch und Freitag um 17:00 Uhr können Lebensmittel abgeholt und gerettet werden, wie gewohnt am Fürstenhofplatz 1 Stadtgemeindeamt, auf der Rückseite des Fürstenhofes. Corona-bedingt verändert sich die Warenausgabe, es werden nur fertige Pakete ausgegeben.

Kost-Nix-Laden und Näh-Treff müssen derzeit pausieren. Sobald es wieder weitergehen kann, werden neue Infos folgen.

Friesach im Wandel hat eine neue Facebook-Seite:

Friesach im Wandel_kom-M-post

https://www.facebook.com/Friesach-im-Wandel_kom-M-post-107619621168092/

WIR, als Transition-Gemeinschaft, rücken in Zeiten der Corona-Krise digital zusammen und gestalten von unserer lokalen „kleinen Welt“ – vom PC im Wohnzimmer aus – die „große, vernetzte Welt“. Wie wir das machen?

Kom-M-postieren! Sammeln wir alte und neue Ideen, machen wir daraus den Dünger für den Wandel:
IHR SEID EINGELADEN AUF FACEBOOK „Friesach im Wandel_kom-M-post“ eure Erfahrungen, Inputs oder Links zu Transition-Themen Gemeinwohl, Nachhaltigkeit, Kooperation und ökologisches Bewusstsein zu POSTEN.

Schauen wir uns bereits umgesetzte Wandel-Projekte an und tauschen wir uns darüber aus. Setzen wir lebendige Impulse getreu unserem Motto:
EINFACH.JETZT.MACHEN

„Rettet das Dorf“ – DER Film von Teresa Distelberger

Filmvorführung in Friesach: Donnerstag, 22. Oktober 2020 im Festsaal im Rathaus um 19:00 Uhr

Eine Suche nach der Lebensqualität am Lande

Was können wir tun, damit unser Wohnort lebenswert bleibt? Der Film von Teresa Distelberger zeigt anhand vieler praktischer Beispiele den Einsatz engagierter Bürger für eine zukunftsfähige Gemeinschaft. Die Interviews und Aufnahmen fanden vor Corona statt, haben aber an Aktualität nichts eingebüßt, denn mittlerweile erfahren immer mehr Menschen, dass ein Leben am Land viele Vorteile bringt. Diese Lebensqualität heißt es zu nutzen und zu optimieren. Lassen Sie sich inspirieren, denn jeder kann zu einer lebenswerten Umwelt, für uns und unsere Kinder, beitragen. Es liegt an uns allen. 

Veranstalter: Verein Friesach im Wandel gemeinsam mit dem Kath. Bildungswerk, dem Umweltreferat der Diözese Gurk und dem Klimabündnis Kärnten.

Eintritt: Freiwillige Spende

Hinweis: Anmeldung bei ka.kbw@kath-kirche-kaernten.at oder unter 0463/58772423 erforderlich! Begrenzte Teilnehmerzahl mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen. Mund-Nasen-Schutz und Einhaltung der Abstandsregeln bleiben ebenfalls aufrecht!

Zusammenhalt, auch wenn wir Abstand halten müssen. WIR KÖNNEN DAS. GEMEINSAM!

Klimavolksbegehren JETZT unterschreiben!

Das Klimavolksbegehren kann von 22. – 29.6.2020 unterschrieben werden! Das geht persönlich in jedem beliebigen Gemeindeamt oder online mittels Handy-Signatur oder Bürger*innenkarte.

WIR SCHAUEN IN DIE ZUKUNFT. DARUM SCHAUEN WIR AUF´S KLIMA.

Gemeinsam.wieder.machen

Die Lebensmittelretter sind wieder in Aktion!

Das sinnvolle und symbolkräftige Projekt „Lebensmittel retten“ startet wieder ab dem 6. Mai. Denn auch in Krisenzeiten soll ein sichtbares Zeichen gegen die Lebensmittelverschwendung gesetzt werden.

Das hoch motivierte, ehrenamtliche Team wird einmal pro Woche genießbare Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden, von Supermärkten abholen. Unter neuen, der Situation angepassten Rahmenbedingungen werden die Waren – wie gewohnt unentgeltlich – an die Bevölkerung ausgegeben.

Wir bitten alle Abholer im Sinne der Sicherheitsbestimmungen den Mindestabstand von 1m einzuhalten, sowie Schutzmasken selbst mitzubringen und zu tragen. Neu ist auch der Ort der Abholung, die Gemeinde Friesach unterstützt das Projekt mit einem Raum im Parterre des Fürstenhofs. Es ist jeder willkommen die gute Sache zu unterstützen – denn nur abgeholte sind gerettete Lebensmittel!

Lebensmittel retten & teilen

WANN: jeden Mittwoch und Freitag um 17 Uhr

WO: im Fürstenhof Friesach beim Hintereingang des Gemeindeamtes

Bitte einen Mund-Nasen-Schutz mitbringen!

Sicherheitsabstand von 1m einhalten!

Kontakt: Gerald Kerschbaumer (Tel.: 0650 8121966)

Wertvolle Zeit im Kost-Nix-Laden

Seit 24. April hat der Kost-Nix-Laden wieder geöffnet. Die neuen Rahmenbedingungen – wie das Tragen von Schutzmasken, das Abstandhalten und maximal 5 Besucher gleichzeitig im Laden – stellen sicher, dass der beliebte Treffpunkt wieder seinen sozialen Zweck erfüllt.

Die Idee „Schenken-Teilen-Spenden“ ist in ständiger Veränderung und Entwicklung. Diese Flexibilität nutzt das engagierte, ehrenamtliche Team, um in Zeiten der Krise auf die Bedürfnisse der Laden-Besucher einzugehen.  Es gibt veränderte Öffnungszeiten und auch die Liste der Warenannahme entwickelt sich flexibel (es gibt gewonnenen Platz z.B. für Schuhe, Taschen, Gürtel, Geschirr,…). Das Konzept „Kost-Nix-Laden“ wird von uns allen gemeinsam gestaltet: durch Nehmen und Geben, Bedarf und Zweckmäßigkeit – im Mittelpunkt stehen der lebendige Austausch und das Miteinander!

Kost-Nix-Laden Öffnungszeiten:

Freitag 15 – 17:00 Uhr

Samstag 9 – 11:00 Uhr

Maximal 5 Besucher*innen gleichzeitig!

Schutzmasken werden empfohlen (Bitte selber mitbringen!)!

Sicherheitsabstand halten!

Kontakt: Sladana Kerschbaumer (0650 3890202)

Kost-Nix-Laden öffnet!

Unsere Schenk- und Teil-Zentrale hat nun wieder regelmäßig an Freitagen (15 – 17 Uhr) und an Samstagen (9 – 11 Uhr) für Euch geöffnet.

Eure Gesundheit und die unserer freiwilligen Mitarbeiter*innen stehen dabei weiter an erster Stelle. Wir wollen jedoch jetzt den Focus vermehrt auf Eigenverantwortung und Hausverstand legen.

Ja! Wir stehen für Zusammenhalt, auch wenn wir Abstand halten müssen. Wir können das – Gemeinsam!

Regeln für Besucher und Besucherinnen:

Maximal 5 Besucher*innen gleichzeitig im Laden

Bitte den Mindestabstand weiter einhalten.

Das Tragen einer Schutzmaske wird empfohlen. (Schutzmasken bitte selbst mitbringen)

Ich stimme zu, dass diese Webseite Session Cookies für den Aufbau der Seiten verwenden darf. Mehr...

Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die Interneteinstellungen speichert. Fast jede Website nutzt Cookie-Technologie. Sie wird beim Besuch einer Website von Ihrem Internetbrowser heruntergeladen. In den Cookies dieser Webseite werden die Session-ID und die Zustimmung zur Verwendung von Cookies gespeichert. Zweck dieser Cookies ist es einerseits der korrekte Aufbau der Webseiten, anderseits damit beim Wechsel der Seiten nicht jedes Mal nach der Zustimmung zur Verwendung von Cookies gefragt wird. Die Cookies werden für die Dauer der Sitzung gespeichert. Um eine vorzeitige Löschung zu erzwingen, können Sie die vom Browser zur Verfügung gestellten Löschfunktionen für Cookies benutzen.

Personenbezogene Daten

Diese Website speichert KEINE personenbezogene Daten wie z.B. IP-Adressen, Namen, Adressen, Email-Adressen, Telefonnummern und dergleichen.

Schließen